Ein frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr 2018

Die jährliche Weihnachtskarte von haemmerle-consulting ist bereits eine Tradition seit Beginn meiner Selbständigkeit. Und ein Projekt, das mich jeweils ein ganzes  Jahr lang begleitet. Mit dem Versand der Weihnachtskarte geht bereits die Vorbereitung für die nächste Weihnachtskarte los. Am Anfang steht die Ideenfindung für das Motiv. Natürlich soll das weihnachtliche Motiv Themen des Business Continuity Managements beinhalten. Zugfahrten sind eine ideale Gelegenheit  für das Brainstorming. Steht die Idee für das Motiv, geht diese gezeichnet oder verbal beschrieben an meinen bewährten Grafiker Leander-Aurel Taubner. Er erstellt auf Basis der Idee einen ersten Entwurf, den wir dann sukzessive verfeinern. Steht das finale Motiv, geht die Druckvorlage nach Großbritannien zum Druck und die Karten sind dann rechtzeitig vor Weihnachten in der Post. In Deutschland haben wir noch keine Druckerei gefunden, die eine vergleichbare Qualität produziert. Das ganze Projekt zieht sich über mehrere Monate, da es so nebenbei neben unseren eigentlichen Kundenprojekten laufen muss. Die Freude der Empfänger und die positiven Rückmeldungen entschädigen aber dann für alle Mühen.

Dieses Jahr hat Herr Taubner sogar ein Video über die Entstehung der Grafik erstellt – ein Make-of. Schauen Sie ihm doch einfach bei der Gestaltung der Weihnachtskarte über die Schulter.

Kommentar schreiben

Bahnpendler

Typische Merkmale eines Bahnpendlers:

  • Die DB App ist immer geöffnet und die Stammstrecke als Favorit gespeichert 
  • Stammplatz im Zug
  • Grüßen der anderen Pendler auf der Stammstrecke
  • Die Mitarbeiter in der DB Lounge kennen die Wünsche und man bringt das Tablett zurück
  • Täglich Süßigkeiten als Mitbringsel 
  • Der Laptop findet das ICE WLAN automatisch 
  • Bahncard im Kartenhalter zum schnellen Vorzeigen 
  • Verspätungen werden mit Gelassenheit genommen

Kommentar schreiben

Auf Achse

Ein bisschen Reisestatistik selbst&ständig:

2016 war ich rund 200 Tage „auf Achse“. Und dabei sind ganz schön viele Achsen und Kilometer zusammengekommen. Mit der Bahn, vorwiegend ICE, war ich im vergangenen Jahr rund 55.000 Kilometer unterwegs. Hinzu kommen unzählige Fahrten ÖPNV, wobei mich der RMV in Frankfurt mit Abstand am meisten Nerven kostet. Pünktlichkeit ist in Frankfurt leider die Ausnahme. Mit dem Auto waren es auch noch mal rund 2.000 Kilometer und ein paar Dienstfahrten mit dem Motorrad. In der DB Lounge in Frankfurt zähle ich morgens zu den ersten Stammgästen und der doppelte Espresso mit einem Wasser ist Ritual. Also, wer sich mal mit mir treffen möchte: 6 Uhr DB Lounge Frankfurt Hauptbahnhof. Der Kaffee geht auf mich… 

Kommentar schreiben

haemmerle-consulting: Jahr zwei selbst & ständig

Das zweite Jahr meiner Selbständigkeit mit haemmerle-consulting neigt sich seinem Ende zu. Gelegenheit zurück und vor allem voraus zu blicken. Vor allem auch Danke zu sagen an meine Kunden, Partner und Unterstützer. Das zweite Jahr hat alle Wünsche, Hoffnungen und Vorstellungen gesprengt. Es war inhaltlich wie auch geschäftlich ein überaus erfolgreiches Jahr. Das Jahr verging mit spannenden, interessanten und herausfordernden Kundenprojekten wie im Fluge. Ich habe viel dazu gelernt und konnte, ganz im Sinne meines Coaching-Ansatzes, mein Wissen auch an meine Kunden weitervermitteln. So zumindest das Feedback meiner Kunden. Alle Kundenengagements gehen kommendes Jahr in die Verlängerung und neue spannende Themen mit neuen Kunden sind in der Pipeline. Neben dem Beratungsgeschäft werde ich in Zusammenarbeit mit Dietzel & Company verstärkt Trainings anbieten und auch meine Tätigkeit als Dozent bei der Frankfurt School of Finance & Management werde ich selbstverständlich fortsetzen. Bei spezifischen Spezialthemen und größeren Projekten kann ich auf erfahrene Kooperationspartner zurückgreifen. Der Branchenschwerpunkt im Beratungsgeschäft hat sich in 2016 etwas verschoben, was sich 2017 weiter verstärken wird. Neben meiner angestammten Branche der Finanzdienstleistung im weitesten Sinne kommen immer mehr Unternehmen aus ganz anderen Branchen hinzu. Hierzu zählen IT-Dienstleister sowie Entwicklungs- und Produktionsunternehmen. Die Anfragen bekomme ich überwiegend direkt über die persönliche Bekanntheit, Weiterempfehlungen sowie die Internetauftritte (Homepage, BCM-News, Xing). Einen großen Fehler habe ich im abgelaufenen Jahr begangen: fehlende Urlaubsplanung. Dies führte dazu, dass es bei einer Woche im Frühjahr geblieben ist. Aber aus Fehlern soll man lernen. Daher ist der Urlaub 2017 schon gebucht und fest im Kalender verankert.

Ich freue mich auf die nächsten Jahre selbst & ständig mit meinen Kunden, Partnern und Kooperationen.

Kommentar schreiben

On the rail again

Nach einem halben Jahr habe ich die Bahncard 100 1st „hereingefahren“. Diese Woche stand Stuttgart, Karlsruhe, Basel und Ratingen auf dem Programm. Alles auf der Schiene. Klar läuft nicht immer alles rund bei der Bahn. Gestern habe ich mich nach einem Tag Krisenmanagement Training sehr auf ein Hefeweizen gefreut um den Durst nach einem anstrengenden Tag zu stillen. Ein Totalausfall der Speisewagen hat mich dann auf dem Trockenen gelassen. Dafür gibt mir die Reisezeit zusätzliche Arbeitszeit. Abrechnungen werden zum Beispiel direkt im Zug gebucht. Alle Anwendungen hierfür sind aus der Cloud über Web erreichbar. Auch Belege wandern aus der E-Mail direkt ins elektronische Archiv. Und auch der eine oder andere Beitrag entsteht unterwegs, wie dieser hier auf dem Frankfurter Hauptbahnhof.

Kommentar schreiben